Blue Flower

Mönchengladbach/Rosche. Hochsommerliche Temperaturen herrschten am Sonntag morgen bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Senioren, für die sich Katharina Kulenkampff vom SV Rosche qualifiziert hatte. Sie startete im Mönchengladbacher Grenzlandstadion über 5000 Meter und hatte zwölfeinhalb Stadionrunden zu absolvieren. Nach langsamen Anfangstempo während der ersten zwei Runden führte eine dreiköpfige Spitzengruppe das Feld an, zu der auch die Roscherin gehörte. Doch schon nach zwei weiteren Runden setzte sich die Favoritin Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt deutlich von ihren Konkurrentinnen ab und lief einen großen Vorsprung heraus. Aber auch Katharina Kulenkampff konnte sich von der Drittplatzierten Carina Fierek (TuS Xanten) immer weiter absetzen und lief als Zweitplatzierte nach 18:00,42 Minuten ins Ziel. Damit sicherte sie sich bei ihrem ersten Start bei nationalen Titelkämpfen gleich den deutschen Vizemeistertitel.

Der für den SV Rosche startende Carsten Horn absolvierte erfolgreich den Supertrail über 62,8 Kilometer von Weidach im österreicherischen Leutasch nach Grainau bei Garmisch-Partenkirchen. Unter den 468 Ausdauersportlern belegte der 47-jährige Westerweyher den 118. Gesamtplatz und Platz 29 (von 110) in der Altersgruppe Master Men.

Der Zugspitz Ultratrail, Deutschlands größte Traillauf-Veranstaltung, war bei seiner 8. Auflage mit 2800 Meldern aus 50 Nationen erstmals ausgebucht. Auf den fünf angeboten Strecken vom Basetrail bis hin zum Ultratrail mit 101,9km galt es zudem bis zu 5480 Höhenmeter zu bewältigen. Zum Vergleich: Bei den Stadtmarathons von Hamburg und Berlin müssen nur etwa 100m "erklommen" werden. Trotz konditioneller Probleme entschied sich Carsten Horn wie schon vor fünf Jahren für die mittlere Distanz (Supertrail) über 62,8km, bei der es 2923 Meter auf- und 3285 abwärts zu bewältigen galt. Horn fand überraschend gut ins Rennen und konnte sich im Laufe der ersten Hälfte bis unter die ersten 100 Bergläufer vorkämpfen. Aufgrund von erheblichen Oberschenkelproblemen nach der ersten langen Bergabpassage musste er dann aber besonders bergab das Tempo deutlich reduzieren. Auf dem abschließenden Jägersteig runter ins Tal galt dann das Motto: Zähne zusammenbeißen und nicht ausrutschen auf den teils matschigen Pfaden. Nach 10:38:16 Stunden erreichte Horn restlos ausgepowert, aber überglücklich das Ziel im Zugspitzdorf Grainau, was immerhin jeder achte Starter nicht schaffte. Prominente Mitstreiterin war die aus Garmisch-Partenkirchen stammende Doppel-Olympiasiegerin im Biathlon Laura Dahlmeier, die sich bei den Frauen den dritten Gesamtplatz sicherte.

 

Zweiter Start bei Landesmeisterschaften - zweiter Titel für Katharina Kulenkampff vom SV Rosche. Die Langstreckenläuferin konnte sich bei den Niedersächsischen und Bremer Meisterschaften in Papenburg souverän über 5000 Meter durchsetzen. Katharina ging schon nach 200 Metern an die Spitze des Feldes und setzte sich deutlich vom Feld ab. Bei böigem Wind musste sie die restlichen zwölf Runden im Alleingang absolvieren. Als die erste Verfolgerin nach 4000 Metern dichter an Katharina heranlief, biss sie auf die Zähne und baute ihren Vorsprung wieder etwas aus. Mit ihrer Zielzeit von 17:40,98 Minuten lief Katharina ganz souverän mit acht Sekunden Vorsprung zum Sieg.

 

Ein Streckenrekord und einen Rekordsieg - Zwei Roscher Läuferinnen haben beim 33. AZ-Abendlauf in Uelzen großartige Leistungen gezeigt. Katharina Kulenkampff startete das erste Mal beim AZ-Lauf und lief in 17:34 Minuten zum Gesamtsieg bei den Frauen und stellte damit auch gleich einen neuen Streckenrekord auf. Damit halten mit Yannick Burger und nun Katharina zwei Roscher die Streckenrekorde auf der 5-Kilometer-Strecke. Ebenfalls siegreich war Niklas Tessmann, der Katharina lange begleitet hatte und sich in 17:05 Minuten ebenfalls den Sieg in der MJ U18 sicherte. Auch Lena Kruppa stand bei der Siegerehrung der WJ U16 mit ihrer Zeit von 21:41 Minuten ganz oben auf dem Treppchen. Ein weiterer Altersklassensieg ging an Joven Guevarra (20:50 Minuten) in der W40. In der Mannschaftswertung durften Katharina, Laura Weissert (4. Frauen, 20:45 Minuten) und Joven über den ersten Platz jubeln. Über den Silberrang bei den Männern freute sich Fynn Lauer, der nach 17:55 Minuten ins Ziel lief und seine Zeit aus dem Vorjahr deutlich verbessern konnte. Siegreich in der M50 war Frank Kruppa (20:12 Minuten), der dritte Platz ging an Jürgen Romanski (20:27 Minuten).

Als einzige Roscherin war Martina Boe-Lange auf der 10-Kilometer-Strecke unterwegs. Dort konnte sie in 38:42 Minuten ganz souverän gewinnen - und das zum elften Mal. Damit stellte sie einen Rekord auf.

Schnell unterwegs war auch der Nachwuhs während der Kinderläufe. Jella Niebuhr wurde drittes Mädchen über 2 Kilometer und zweite in der W13. Die erst zehnjährige Lucy Hoffmann rannte als vierte über die Ziellinie und siegte damit in ihrer Altersklasse. Gemeinsam mit Jella und Talea Müller, der zweitplatzierten der W11, gewannen sie mit großem Abstand die Mannschaftswertung.

Für einen Gesamtsieg im 1-Kilometer-Kinderlauf sorgte Luisa Matten. Auch wenn sie dem jüngeren Jahrgang angehört, rannte die Achtjährige als schnellste ins Ziel.

Mehr Bilder gibt es in de Galerie.

Die 25 km von Berlin (S 25 Berlin) erlebten am vergangenen Sonntag bereits ihre 38. Auflage. Die Laufveranstaltung wurde ursprünglich von den französischen Besatzern West-Berlins organisiert und wird deshalb noch heute umgangssprachlich als Franzosenlauf bezeichnet. Neben dem Hauptlauf über 25 km, der mit 4.154 Finishern den größten Zuspruch fand, wurde bei frühsommerlichem Wetter auch ein Halbmarathon, Strecken über 10 und 2,5 Km sowie eine 5x5 km Staffel angeboten. Darüber hinaus wurde im Rahmen der Sparkassen-Meisterschaften auch ein Marathon durchgeführt. Der Start erfolgte für alle knapp 11.000 Laufbegeisterte aus 85 Nationen auf dem Olympischen Platz, direkt vor dem Olympiastadion, in dem sich auch das Ziel befand. Besonders der Hauptlauf glich einer Sightseeing-Tour mit den Sehenswürdigkeiten Siegessäule, Brandenburger Tor, Gendarmenmarkt, Potsdamer Platz und Kurfürstendamm.

 

Traditionell waren auch wieder einige Laufbegeisterte aus dem Landkreis nach Berlin gereist. Carsten Horn vom SV Rosche hatte sich bei seiner fünften Teilnahme am 25-Kilometer-Lauf vorgenommen, in einem sehr gleichmäßigen Marathontempo von 4 min. je Kilometer zu laufen. Trotz der unangenehmen Wärme mit Temperaturen von deutlich über 20 Grad Celsius klappte dies hervorragend, sodass er sich besonders auf dem letzten Streckenabschnitt Platz für Platz nach vorne laufen konnte und das Ziel nach 1:39:53 Stunden erreichte. Die offizielle Halbmarathonmarke passierte der Westerweyher nach 1:24:15 Std. Lohn für die gute Renneinteilung war ein respektabler 23. Gesamtplatz und Platz 3 in der mit 484 Männern äußerst stark besetzten Altersklasse M45.